Beitrag geschrieben von:

Beitrag in der Kategorie:

Technik, Tipps & Theorie

Fräsen von Flügelrippen mit Koordinaten-Fräsmaschine

Mein langjähriger Vereinskamerad und Gründungsmitglied Werner ist einer von ca. einem Dutzend „Holzwürmern“ in unserem Verein. So hat er sich getreu dem Motto „Back to the roots“ bei einem nicht ganz unbekannte Internetportal einen Oldi aus seiner Schulzeit, einen „Graupner Kadett“ ersteigert. Der Zahn der Zeit hat an dem edlen Teil dafür gesorgt, dass die Tragflächen irreparabel verzogen sind, weshalb nur ein Neubau der Flächen in Frage kam. Um einen nochmaligen Verzug von vornherein auszuschließen sollte nun ein Kohle-Holm(CFK) Verwendung finden.


Mit der Laubsäge eine zentrale Bohrung in die 20 Stück Balsarippen bei notwendiger Passgenauigkeit zu zaubern, ist ein schwieriges Unterfangen. Gut, dass ich mir erst kürzlich eine relativ günstige handliche CNC Fräsmaschine zugelegt hatte, mit welcher das Problem gelöst werden sollte. Als erstes galt es, das für den Kadett passende Flügelprofil zu finden. Hierbei wurde ich fündig mit dem Tool „Profile für Windows“ aus unserer Vereinsbücherei.


Mit EXCEL habe ich die Profil-Koordinaten auf eine Profiltiefe von 165mm skaliert und die skalierten Koordinaten-Paare danach in mein Zeichenprogramm am PC übertragen.


Danach habe ich im 3-D-Modell Nase und Endleiste abgeschnitten und die Bohrung für den Holm eingegeben.


Aus dem 3-D-Modell der Rippe habe ich eine Zeichnung generiert und daraus eine DXF-Datei als Basis für die Eingabe in meine Frässoftware “Estlcam“ erstellt.

Nach dem Aufspannen der erforderlichen Balsaholzplatte(n) und Einsetzen des 2 mm-Fräsers konnten nach einigen Probeläufen, noch ohne Nutz-Holz, die Rippen gefräst werden. Natürlich sind noch einige Schritte für die Aufteilung der Rippen auf dem Balsabrettchen, sowie ein paar andere „Tricks“ aus meinem langjährigen Erfahrungsschatz für ein erfolgreiches Ergebnis notwendig – sollen aber hier aus Platzgründen nicht alle verraten werden. Bei Interesse kann ich diese gern an einen begeisterten „Nachahmer“ – kontaktlos während der Corona-Zeit oder später in gewohnter Weise weitergeben und besprechen.

Fräsvorgang
Rippenkämme
Flügel im Bau
Gefräste Rippen
Nasenradius-Schablone


Als Hilfsmittel für den exakten Zusammenbau des Flügels wurden noch zwei Rippenkämme und eine Nasenradius-Schablone gefräst. Die Vorgehensweise über DXF-Datei und PC-Programmierung entspricht der vorher beschriebenen. Die hier abgebildeten Kämme und die Schablone sind von einem ähnlichen
Flächenmodell.
Die Beschaffungskosten für die Koordinaten-Maschine lagen im Herbst 2020 bei ca. 150.- Euro. Den Lieferanten der Maschine verrate ich gern auf Anfrage. Weitere Informationen zur Koordinaten-Maschine könnt ihr der Internetseite von unserem Vereinsmitglied Claus unter https://www.3dfd.de/3018-cnc entnehmen.

Walter Doppelbauer im Januar 2021

Menü