„RES“ – „wos is’n des ???“

RES_beim_Hochstart

fragte mich vor kurzem ein nicht mehr ganz jugendlicher Modellfliegerfreund. „is des a neuer Grippevirus oder so wos, wos neierdings in de Lebensmittel gefunden wird ?“ – Meine Antwort war schwierig bis unmöglich, da ich keine Ahnung hatte. Aber für das gibt’s ja Suchmaschinen ! Meine Antwort sei hier mit ein paar Worten wiedergegeben: RES steht im Flugmodellbau für: Rudder, Elevator, Spoiler – also Höhen-/Seitenruder, Spoiler. Es gibt seit ca. 5 Jahren offiziell eine Wettbewerbsklasse dafür: F3B-RES und somit eine Klasse für funkferngesteuerte Segelflugmodelle mit max. 2 m Spw. in „überwiegender“ Holzbauweise. Die Steuerung erfolgt hierbei lediglich über Seiten- und Höhenruder, sowie den Spoilern als Landehilfe (Klassisch: 2-Achs-Flieger). Gestartet wird mit einem genau definierten Gummi-/Nylonseil, gelandet wird auf einem vorher definierten Landepunkt. Genauere Wettbewerbsbedingungen sind auf den offiziellen Verbandsseiten (DAeC bzw. DMFV im Internet zu finden. Die Modellkosten liegen als Bausatz i.d.R. bei 100,- bis 150,- €, also man muss nicht unbedingt auf das nächste Weihnachtsgeschenk „sparen“. Ich fand diese Modellklasse interessant und hab schon ein Modell in Arbeit.

Ich wünsche allen „Holzwürmern“ einen Guten Rutsch und viel „geistige Flugnahrung“ im Neuen Jahr – Lothar

 

 

 

Ein Gedanke zu „„RES“ – „wos is’n des ???“

  1. Es macht mir viel Spaß solche Modelle zu fliegen.
    Wenn ein entsprechender RES-Wettbewerb in Alling stattfindet, bin ich dabei.
    Der „Jo“ in Inning hat zwei RES-Modelle im Angebot.
    Den kleinen Bruder des Just Friendly den „Frienlito“ und den „BabaJaga“

    Servus WaDo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.